Es gibt ja verschiedene Typen von Smartphone-Nutzern und -innen: Für manche ist nur das Internet wichtig, andere telefonieren viel, wieder andere verschicken sehr viele SMS. Ich selber bin da eine Mischform, aber mein Kontingent von je 100 Telefonminuten und SMS reicht in der Regel dicke. Einige meiner Kontakte simsen aber viel bzw. haben keine Frei-SMS bzw. wohnen im Ausland, alles Gründe für eine App, mit der man kostenlos über die Datenverbindung Nachrichten (und auch bestimmte Dateien) versenden kann. Unter iPhone-Nutzern ist diese Funktion eingebaut und heißt iMessage, aber es gibt ja nun auch viele andere Wischtelefone.

Bis vor kurzer Zeit verwendeten fast alle Whatsapp. Für viele Geräte erhältlich, funktioniert gut, kann neben Nachrichten (die auch länger als normale SMS sein dürfen) auch Fotos, Videos, Sprachnotizen, Kontakte und Standortdaten verschicken. War früher für manche Geräte kostenlos, für andere spottbillig, soll jetzt auch da einen kleinen Betrag von knapp 1 Euro im Jahr kosten. Das ist ja die Funktion auf jeden Fall wert, allerdings gab es in letzter Zeit auch einige Sicherheitsbedenken. Teilweise wurde aber offenbar nachgebessert. (Ich äußere mich bewusst nur allgemein, weil ich mich nicht gut genug auskenne, im Netz gibt es eine Menge Infos dazu). Großer Vorteil: wird von vielen Leuten verwendet.

Ein neuer Smartphone-Nutzer, mit dem ich viel simse, wollte deshalb etwas anderes, also haben wir uns mal zwei (kostenlose) Alternativen angeschaut.

1. Hike
Hike kommt aus Indien, kann das Gleiche wie Whatsapp und sieht hübsch und aufgeräumt aus. Im WLAN werden Nachrichten verschlüsselt. In Indien kann man damit auch kostenlose SMS an Leute verschicken, die das Programm nicht nutzen, also für Indienreisen unbedingt installieren.

2. Mysms
Letztendlich haben wir uns für Mysms aus Österreich entschieden. Die Sicherheit wurde vom österreichischen Datenschutzbeauftragten ganz positiv bewertet. Verschickt werden können vom iphone allerdings nur Nachrichten und Bilder (von Android-Geräten und aus der Web-App auch andere Dateien), was mir aber wurscht ist. Außerdem lässt sich das Programm per Web-App auch im Browser betreiben, alle Nachrichten werden automatisch synchronisiert. Vorteil: Es gibt auch die Möglichkeit über sogenannten „Konnektoren“ (alternative Sendeoptionen über andere SMS-Dienste) normale SMS an Nichtnutzer zu verschicken. Sie kosten mit dem Mysms-eigenen Dienst 8 Cent, z.B. für Nachrichten ins Ausland durchaus interessant. 10 Frei-SMS bekommt man bei der Anmeldung geschenkt. (Diese Funktion steht auf dem iPhone nicht zur Verfügung, aber man kann die Web-App auch im iPhone-Browser benutzen).  Und nicht zuletzt gibt es einen freundlichen Support (echte Menschen!), der bei Fragen und Problemen recht fix reagiert. Genug Vorteile, um die App  einfach mal zu installieren und auszuprobieren.

3. Der Vollständigkeit halber:
Der Datenschutz-Mercedes unter den SMS-Ersatzprogrammen kommt meinem begrenzten Informationsstand zufolge übrigens aus der Schweiz und heißt Threema. Die Reichweite (bisher nur iPod und iPhone) ist allerdings bisher begrenzt. Kosten: 1,79 €.

Möchte mir jemand eine SMS schicken?

Update:
Threema gibt es inzwischen auch für Android. Ich benutze es jetzt auch, funktioniert wunderbar und ich kann es nur empfehlen.